Smart Shopping Campaigns – Shopping Kampagnen mit Zielvorhaben

Vor kurzem präsentierte Google eine neue Version der Google Shopping Kampagnen –  Shopping Kampagnen mit Zielvorhaben (Eng.: shopping campaigns goal-optimized), mit dem Ziel, den Conversion-Wert zu maximieren.

Erstellung neuer Shopping Kampagne mit Zielvorhaben

Wie Sie davon profitieren können und was Sie für das richtige Setup benötigen, stellen wir in diesem Artikel vor.

Kaufverhalten der User & Kampagnenverwaltung

Das Kaufverhalten hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Immer mehr User suchen vor ihrem Kauf nach Produkten, Informationen, Rezensionen oder auch der lokalen Verfügbarkeit. Die gesamte Customer Journey ist deutlich komplexer geworden und der Kaufprozess wird von vielen Online- und Offline-Kanälen beeinflusst. Den richtigen User und damit den potentiellen Kunden zur richtigen Zeit, mit der richtigen Botschaft zu erreichen ist die größte Herausforderung der zahlreichen Online-Händler.

Auch die Komplexität der Kampagnenverwaltung steigt zunehmend. Unterschiedliche Optimierungsmöglichkeiten der manuellen Gebotsanpassung für Geräte, Standorte, Werbezeitplan, Zielgruppen, demographischen Merkmale, Anzeigenformate oder die Verwendung von Remarketing Segmenten sind zeitintensiv.

Diese manuellen Kampagnenanpassungen werden immer umfassender und hängen auch stark vom einzelnen User und dessen individuellen Fortschritt in seiner Customer Journey ab. Dazu kommt dass auf viele Signale, die zB einem Machine Learning Algorithmus zur Verfügung stehen (das sind bis zu 70. Mio Signale), manuell gar nicht eingegangen werden kann. Hier kann uns das sogenannte Smart Bidding helfen die Kampagnen zu optimieren!

Smart Bidding: Kampagnen mit Machine Learning optimieren

Noch stehen viele Werbetreibende den automatisierten Kampagnenanpassungen skeptisch gegenüber. Sie vertrauen den Algorithmen nur bedingt oder erwarten sofort nach Anwendung positive Ergebnisse. Hier sollte man jedoch beachten, dass Smart Bidding eine gewisse Zeit benötigt, bis die Algorithmen optimal arbeiten. Erst nach ca. 7 bis 15 Tagen und dem Abschluss der Lernphase (die Dauer hängt von der Datengrundlage ab) sind die Maschinen in der Lage, die Kampagne auf die festgelegten Ziele zu optimieren und die bestmöglichen Ergebnisse für Werbetreibende zu generieren.

Die neue Generation von Shopping Kampagnen basiert auf Machine Learning und ermöglicht es, diese einfacher zu verwalten, die Ergebnisse zu optimieren und die richtigen Kunden über das gesamte Google Werbenetzwerk zu erreichen. Algorithmen von Google analysieren dazu z.B. die Nutzerdaten und Faktoren wie Saisonalität, Suchbegriff, Gerät, Standort, Placement, etc. Auf Advertiser Seite werden Informationen wie: Aktionen, Warenkorbwert, Produktkategorie berücksichtigt.

Universal Shopping Campaigns Vorteile
Quelle: Google Academy on Air

Wie funktionieren Smart Shopping Campaigns?

Das Hauptziel der neuen Shopping Kampagnen mit Zielvorhaben ist es den Conversion-Wert (Umsatz) zu maximieren und auf einen möglichst hohen ROAS abzuzielen. Automatisch werden für jeden Suchbegriff, jeden User und in Echtzeit die Gebote nach dem vordefinierten Ziel optimiert.

Gebotseinstellung der neuen Shopping Kampagne mit Zielvorhaben
Gebotseinstellung der neuen Shopping Kampagne mit Zielvorhaben

Damit Smart Bidding optimal funktionieren kann, ist es wichtig realistische Zielvorgaben festzulegen und eine begrenzte Anzeigenauslieferung zu verhindern. Als Best Practice, empfiehlt Google den Ziel-ROAS etwa 2 bis 3 Wochen nach Kampagnenstart einzusetzen, um den Maschinen in der Lernphase ein optimales Setup zu ermöglichen.

Zielbasierte Kampagnen

Quelle: Google Academy on Air

Die Vorteile von Smart Shopping Campaigns mit Zielvorhaben sind:

  • Einsteigerfreundliche Kampagnenverwaltung
  • Eine Kampagne deckt mehrere Google Kanäle ab, um den richtigen Kunden zu erreichen
  • Shopping und Remarketing sind dadurch in einer Kampagne verbunden
  • Optimierte Budgetaufteilung zwischen den Kanälen
  • Automatisierte Anzeigenerstellung und Anzeigenausspielung
  • Automatische Auswahl der Placements, um eine bessere Performance zu erzielen

Was braucht man um Smart Shopping Campaigns zu starten?

Um die neue Kampagne mit Zielvorhaben aktiv zu nutzen, sind die folgende Voraussetzungen nötig:

  1. Google Shopping Datenfeed und eine Verknüpfung zum Google Merchant Center
  2. mindestens 20 Conversions in den letzten 45 Tagen
  3. Remarketing-Tag auf der Website und Remarketing-Listen mit mindestens 100 aktiven Nutzern
  4. Conversion-Pixel inkl. Übergabe der Conversion-Werte

Für die Erstellung der Anzeigen gilt ein ähnliches Setup wie bei den bereits bekannten Responsive Ads. Es werden folgende Bilder und Texte benötigt:

  • Logo im Merchant Center
  • Anzeigenbild
  • Kurzer Anzeigentitel
  • Langer Anzeigentitel
  • Beschreibung
  • Finale URL

Wo werden die Anzeigen ausgespielt?

Smart Shopping Campaigns verbinden traditionelle Shopping- und Display-Remarketing Kampagnen und spielen diese in den Kanälen Search, Display, YouTube und Gmail aus.

placement universal shopping campaigns
Quelle: Google Academy on Air

Dynamisches Remarketing im GDN

Im Google Displaynetzwerk steht dynamisches Remarketing mit dynamischen oder statischen Anzeigenformaten zur Verfügung. Das Design und Format der Werbemittel wird an die User und den Content der Website angepasst.

Displaynetzwerk Universal Shopping Campaigns
Quelle: Google Academy on Air

Welche Themen-, Kategorie- oder Produktseite der Nutzer zuvor aufgerufen hatte, wird bei der Auswahl der Anzeigeninhalte berücksichtigt und spezifische Produkte dynamisch ausgewählt oder relevante Empfehlungen angezeigt. Das verwendete Machine Learning verwendet gleichzeitig Informationen wie Kaufverhalten, Surfverhalten, Saisonalität usw.

Displaynetzwerk Shopping Kampagnen
Quelle: Google Academy on Air

Native Anzeigen in Gmail und YouTube

Ähnlich wie bei Remarketing Anzeigen im Google Displaynetzwerk, werden die Inhalte als native Anzeigen für Gmail und YouTube automatisch ausgewählt. Basieren auf zuvor angesehenen Seiten auf der Website werden die Produkte in den Anzeigen wieder in Erinnerung gerufen und relevante Empfehlungen gegeben.

Gmail und YouTube Nativ Anzeigen Platzierung
Google Academy on Air: Gmail und YouTube Nativ Anzeigen Platzierung

Empfehlungen für das Smart Shopping Campaigns Setup

  • gesamtes Produktportfolio verwenden
    Google empfiehlt das gesamte Produktportfolio für die neue Shopping Kampagne mit Zielvorhaben zu testen, um auch Cross Selling zu ermöglichen.
  • Kampagnenbudget erhöhen
    Kampagnenbudget für die neue Smart Shopping Kampagne um 10-15% erhöhen (im Vergleich zu der bestehenden Shopping-Kampagne), um dem System mehr Raum für Anpassungen und Optimierungen zu geben.
  • die Machine-Learning Lernphase berücksichtigen
    Erste Änderungen am Setup und eine Bewertung der Kampagne sollten frühestens 1 Woche nach Abschluss der Lernphase stattfinden.

Unser Fazit

Die neuen Smart Shopping Campaigns nutzen die Vorteile von Machine Learning sehr effizient, benötigen jedoch ein professionelles Kampagnen Set Up und Know-how!

Haben Sie weitere Fragen?

Haben Sie Fragen oder möchten Sie sich beraten lassen? Wir sind gerne für sie da!
Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

2 Kommentare zu “Smart Shopping Campaigns – Shopping Kampagnen mit Zielvorhaben

  • Why are you guys promoting this type of set-up?

    It gives zero control to the merchants, how to treat different part of their catalogs, products with discounts, margins, seasonalities, sizes, whatever! Please do not use it, Google was “pushing” us to use it of course because this is their Revenue, Google can decide if they increase the bid 10-15-25-50% and you won’t have control nor access to your data.

    “Untransparency data access. Managers do not know how Google is bidding on their products as based on the search query and the target ROAS provided they adapt the CPC.

    -Managers do not have possibilities to change any settings (besides the Target ROAS itself, which is campaign wide, not Product specific) as soon as the campaign is set up.
    -Managers do not get the information and data of where their ads will be and were shown (Gmail, Youtube, search etc.)
    -Managers do not have access to search query reports
    -Managers do not get reports and data about remarketing performance

    Remarketing lists, Ad schedule, Locations , Device bid modifiers are not considered by TargetROAS, only Bid adjustments of -100% can be set to be taken into consideration by Smart Shopping campaigns.”
    “It is basically a black box, you don’t know how Google is bidding on your products as based on the search query and the target ROAS you give the adapt they CPC.

    “Device bid modifier are not considered by TargetROAS, only Bid adjustments of -100% can be set to be taken into consideration by TargetROAS.

    Moreover please realise that by creating this free tool google is diminishing the work of the PPC Managers and agencies.
    If something goes wrong agencies won’t be able to explain because they don’t have access to any data or reports.

    I’m a merchant and to be honest if I am paying an agency to do nothing i will just stop paying!

    In a world of data all that matters is transparency.

    • Thanks for your feedback! We would like to inform you and others about the new campaign type in this article. In our opinion, it is above all entry-level friendliness. It is an approach which is relatively maintenance-free. On the other hand you will loose the transparency of course. I also think it is the responsibility of an agency to show the pro & cons to the clients.