Die wichtigsten Tracking Monitoring Lösungen auf einen Blick

Daten sind die Basis für fundierte Geschäftsentscheidungen und automatisierte Marketing-Prozesse. Lücken in den Daten und unentdeckte Fehler können diese Prozesse sehr schnell negativ beeinflussen oder sogar das Vertrauen in datenbasierte Entscheidungen schwächen. Lesen Sie in diesem Artikel welche Möglichkeiten es gibt, um dies zu verhindern.

Probleme durch Tracking Ausfälle

Problematisch ist dies zum Beispiel im Kampagnen Management. Wenn durch Fehler beispielsweise Audience Listen nicht mehr befüllt werden, werden personalisierte Werbemittel nicht effizient ausgespielt und der Kampagnenerfolg ist nicht gewährleistet.

Jegliche Tracking Implementierung braucht deshalb Sicherheitsnetze und Controlling-Instrumente um die Kontinuität der Daten sicherzustellen. Auch eine funktionierende Tracking Implementierung kann durch laufende Website Änderungen immer wieder negativ beeinflusst werden – und sollte daher überwacht werden.

Tracking Monitor Lösungen

#1 GTM Basis Custom Dimensions (CD)

Mit den GTM Basis Custom Dimensions werden bei allen Google Analytics Hits die GTM Container ID und die GTM Container Version mit übertragen.
Dies Monitoring-Lösung – GTM Basis Custom Dimensions (CD) – empfehlen wir als Basis Programm.

  1. Im ersten Schritt werden in Google Analytics (GA), die Custom Dimensions (CD) angelegt.
    GTM Basis Custom Dimensions (CD)
  2. Danach werden im Google Tag Manager (GTM) die integrierten Variablen – GTM Version und GTM Container ID – aktiviert.
    GTM Basis Custom Dimensions (CD) 2
  3. Im Anschluss müssen nur noch im Google Tag Manager bei allen Google Analytics Tags die vorhergehend aktivierten Variablen als Custom Dimension übergeben werden. Dies passiert am besten mithilfe einer Google Analytics Settings Variable.

Vorteile der Custom Dimensions Methode:

  • Es wird über die GTM Container ID ersichtlich welcher Google Tag Manager Daten in einer bestimmten Google Analytics Property sammelt.  Dies hat vor allem bei großen und komplexen Implementierungen Vorteile und ist hilfreich.
  • Der tatsächliche Live-Zeitpunkt einer neu veröffentlichten GTM Version kann gemessen werden.  Diese Information ist vor allem bei Server Caching und App Tracking von Vorteil – hier dauert es länger bis die vorgenommenen Änderungen live sind.
  • Die Installation hilft beim Debugging, sollte einmal ein Fehler in einer Google Tag Manager Änderung passiert sein.
  • Die Methode ist kostenlos und selbst für GTM und GA Neulinge schnell umgesetzt.

GTM Version und GTM Container ID können auch in einer Custom Dimension zusammengefasst getrackt werden, somit wird eine Custom Dimension gespart.

#2 Alerts in Google Analytics anlegen

Google Analytics bietet die Möglichkeit individuelle Alerts anzulegen, um Metriken zu überwachen. Fallen oder steigen definierte Metriken (stark) – wird ein Alarm zur Kontrolle ausgelöst. Auch Google Analytics Custom Alerts empfehlen wir als Basisprogramm im Monitoring der wichtigsten Kennzahlen.

Beispiele für Google Analytics Alerts:

  • Sessions fallen stark
  • Transaktionen fallen stark
  • Add to Carts fallen stark

So wird der Google Analytics Alerts eingerichtet:

  • Custom Alerts können in den Einstellungen angelegt werden. Die Einstellungen befinden sich auf der Datenansichts-Ebene. Hier können bis zu 50 individuelle Meldungen pro Datenansicht erstellt werden. Mit dem Klick auf “Neuer Alert” öffnet sich folgende Dateneingabe-Maske:

Alerts in Google Analytics anlegen

  • Als Alert Name empfehlen wir einen möglichst aussagekräftigen Titel zu wählen.
    Zum Beispiel: Blog: Pageviews decrease 70% (daily)
  • Danach den Bereich/die Datenansicht auf die der Alert angewandt werden soll auswählen.
  • Period” bezeichnet den gewünschten Zeitraum in dem die Alerts ausgesandt werden – Tag, Monat und Jahr stehen zur Auswahl. Besonders starkes Feature: die Benachrichtigung kann auch per SMS auf ein Mobiltelefon versandt werden.
  • Die Alert Conditions definieren den Auslöser für den Alert. Unter “Applies to” wird der gesamte Traffic oder ein Segment bestimmt. Zum Beispiel Organic Traffic oder Paid Search etc. um danach die eigentliche Regel zu definieren zB Page Views decrease 70% compaired to day before.
    Die Alert Conditions sind immer abhängig vom Geschäftsmodell, welche Daten für die Bildung von Audience Listen wichtig sind und welche Ziele gesetzt wurden.

Vorteile von Google Analytics Alerts:

  • sind schnell eingerichtet
  • stehen kostenlos zur Verfügung

 

#3 Tag Audit Tools

Mit Tag Audit Tools können Tracking Technologien von diversen Drittanbietern überwacht werden. Auch hier ist das Ziel sicherzustellen, dass Tags funktionieren und Daten liefern.

Der bekannteste Vertreter:

  • Observe Point
    Observe Point stellt eine Anwendung zur Verfügung mit der die Funktionalität von Webanalyse Implementierungen sichergestellt werden kann. Observe Point bietet viele Möglichkeiten in der Tool- und Berichts-Konfiguration: Scan Limits, Browser, User Agents, Operating Systems, View Ports und unzählige Regeln können definiert werden.

    observepoint.com
    Dashboard observepoint (Quelle: observepoint.com)

Vorteile von Tag Audit Tools:

  • Fertig entwickelte Lösungen
  • Schönes und übersichtliches (Reporting) Interface
  • geeignet für Apps und Web
  • Alle Tags von verschiedenen Anbietern können überwacht werden, nicht nur die Google Analytics Tags (Lösung 1 und 2)

Nachteile von Tag Audit Tools:

  • Lizenzkosten

 

#4 Google Tag Manager Monitor selbst bauen

Wird der Google Tag Manager für das Tag Management verwendet, ist es möglich, selbst einen GTM Monitor aufzubauen.

Mithilfe dem sogenannten “Lightweight Monitoring” können Google Tag Manager Benutzer selbst Dashboards zur Überwachung des Verhaltens und der Leistung ihrer Tags erstellen. Hierzu wird die API Methode “addEventCallback” verwendet. Mit dieser Methode können Event Callbacks angelegt werden, welche am Ende eines Ereignisses aufgerufen werden. Diese Callbacks erhalten Informationen über das Ereignis, mit denen in weiterer Folgen eigene Tag-Überwachungs-Implementierungen erstellt werden können.

Lightweight Monitoring unterstützt Fragestellungen wie Tag-Status, Ausführungszeiten und Metadaten.  Diese Daten können dann in einem Dashboard angezeigt oder zum Auslösen eines Alertsystems verwendet werden. Hier gehts zur GTM Lightweight Monitoring Doku

Vorteile des eigenen GTM Monitors:

  • Keine Lizenzgebühren (ggf kostenpflichtige Google Cloud Dienste wenn diese dafür in Anspruch genommen werden)
  • Individuell an die eigenen Anforderungen angepasstes System

Nachteile des eigenen GTM Monitors:

  • System muss selbst aufgebaut und gewartet werden
  • IT Skills nötig

Kontaktieren Sie unsere Webanalyse Experten für Fragen zum Thema Tracking Monitoring! Kontakt

Hinterlassen Sie einen Kommentar: